Berlin
, 20. März 2017
Mehr als Currywurst und Döner

Street Food erobert die Welt!

Der Street Food Trend hat Berlin voll und ganz im Griff. Angefangen hat alles 2013 mit dem ersten internationalen Street Food Markt „Street Food Thursday“ in der Markthalle 9 im Kreuzberger Wrangelkiez. Da das Genehmigungsverfahren in Berlin für die rollenden Küchen-Trucks eher schwierig ist, etablieren sich immer mehr Street Food-Märkte in der Hauptstadt, so wie die sonntägliche „Street Food auf Achse“-Veranstaltung.

x-working Street Food auf Achse im Hof der Kulturbrauerei, © Ketering GmbH
Street Food auf Achse im Hof der Kulturbrauerei, © Ketering GmbH

Berlin ist jung, kreativ und international. Seit ein paar Jahren probieren sich nun auch junge Köche auf Street Food Märkten in der ganzen Stadt aus. Dafür braucht es keine teuren Restaurants. Die jungen Köche mieten oder kaufen einen Truck, bauen ihn um und brutzeln darin was das Zeug hält. So sind die Ausgaben relativ niedrig, also kann das Essen auch preiswerter verkauft werden.

Street Food kennt man bereits weltweit in Metropolen wie London oder New York. In Asien, besonders in Thailand, China oder Vietnam gehören die mobilen Küchen bereits seit langer Zeit ganz natürlich zum Straßenbild. In Italien lebt die alte Tradition in den Porchetta-Wagen weiter. Zum Trend wurde Street Food dann 2008 in Los Angeles. Zu Zeiten der Finanzkrise überlegten sich Starköche aus Luxus-Restaurants, wie sie frisches, bezahlbares Essen in den Straßen anbieten könnten.

Neben dem Street Food Thursday in der Markthalle Neun in Kreuzberg, hat sich seit 2015 die Veranstaltung „Street Food auf Achse“ in der Kulturbrauerei im Prenzlauer Berg etabliert. Jeden Sonntag verwöhnen hier junge internationale Köche die Gaumenfreuden der Gäste. So werden hier Gnocchis mit Salbeibutter, Korokke, Indonesian Murtabak, Mini Pies oder Muffles mit Espuma-Füllung angeboten. Dem Geschmack und der Fantasie der Köche sind hier keine Grenzen gesetzt. Regelmäßig werden neue Spots dazu gebucht.

Neben den Berliner Wochenmärkten werden auch weitere Plätze täglich zum Schauplatz des beliebten Straßenessens. Ab Mai gibt es wieder beim Bite Club auf dem Gelände der Arena in Treptow einiges zum Schmecken. Auch auf dem Winterfeldtplatz in Schöneberg ist Streetfood bereits fester Teil des Angebots. In Neukölln lockt der Schillermarkt mit kulinarischen Vergnügen und im Wedding findet sich auf dem Brunnenmarkt das ein oder andere Schmankerl.

Auch in anderen Städten Deutschlands ist Street Food natürlich angekommen und erfreut sich zunehmender Begeisterung. So fand beispielsweise letztes Wochenende ein großes Street Food Festival im Potsdamer Lustgarten statt. In München findet jeden ersten Freitag im Monat ein „Street Food Friday“ in der Hall of Taste statt. Und in Köln wird am ersten April-Wochenende auf dem Heliosgelände ein Street Food Festival gefeiert.

© 2017 – x-working

Wähle Artikel

x-working Kunstmagazin - das Redaktionsteam

Diese Autoren und Übersetzer schreiben für das x-working Kunstmagazin:

Profile picture for user sonja_bachmann
Sonja
Bachmann
Profile picture for user sonja.bachmann
Sonja
Bachmann
Literarische Kunst
Profile picture for user Eugenia
Eugenia
Kistereva
Zeichnen
Profile picture for user giuliana_koch
Giuliana
Koch
Literarische Kunst
Profile picture for user mercedes_llorente
Mercè
Llorente
Literarische Kunst
Profile picture for user Giulia
Giulia
Mi
Schauspielkunst
Profile picture for user annelie_neumann
Annelie
Neumann
Literarische Kunst
Profile picture for user Daria_Ivanova
Дарья
Иванова
Literarische Kunst