Barcelona
, 27. März 2016
Almodóvar, die Veränderung des spanischen Kinos

Kino. Pedro Almodóvar

Das spanische Kino hat es die letzten zwei Jahrzehnte zu internationaler Anerkennung gebracht. Es gab auch eine Zeit, in der ein sehr guter Film über die Grenzen hinaus eine moderne Filmreferenz war. Dies schaffte besonders Pedro Almodòvar.

x-working Pedro Almodóvar in Cannes 2009.
Pedro Almodóvar in Cannes 2009.

Es ist richtig, dass die früheren Filme von Pedro Almodòvar fast die Kategorie der Ikonen des Kinos erreicht haben, wenn man sich die komplette Filmografie dieses Regisseurs anschaut. Seine Entwicklung ging dann jedoch in Richtung eines intimen, sentimentalen und verfeinerten Kinos, welches uns auch persönlicher erscheint.

Almodòvars Frühwerke (“Pepi, Luci, Bom und der Rest der Bande” und „Labyrinth der Leidenschaften“) wurde noch zu Zeiten der Madrider Movida gedreht, die sicherlich Teil der Geschichte unseres Landes in den 80er Jahren war. Das war ein großer Verdienst von Almodòvar für das spanische Kino: Er zeigte eine neue Form des modernen Kinos, welches sehr repräsentativ für die Veränderungen stand, die sich in der Zeit im Übergang nach Franco abspielten. Und genau aus diesem Grund wurde er wenig verstanden und geschätzt von den Älteren, jedoch besser verstanden und geschätzt von den Jüngeren.

Daran anschließend ist Almodòvar durch mehrere Phasen gegangen. So wie bei jedem anderen Künstler, haben die persönlichen Entwicklungen und die Entwicklungen der spanischen Gesellschaft seine Spuren in seiner Arbeit hinterlassen. In seiner Arbeit gab es auch sehr wegweisende Elemente (manchmal auch skandalöse Momente), immer im Gespräch über Aspekte des Geschlechts, der Kirche, Mißbrauch und soziale Gruppen, die selten jemand so deutlich auf der großen Leinwand zeigte.

Almodòvar hat zwei Oscars und zwei Golden Globes gewonnen. Beide Preise bekam er für seine beiden wichtigsten Filme: „Alles über meine Mutter“ (1999) und „Sprich mit ihr“ (2002). Im Jahr 1989 erhielt er mit der Komödie „Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs“ eine Nominierung zum Oscar. Dies war eine bedeutende Nominierung, denn zu dieser Zeit war das spanische Kino fast aus der internationalen Szene verschwunden.

© 2016 – x-working

Wähle Artikel

x-working Kunstmagazin - das Redaktionsteam

Diese Autoren und Übersetzer schreiben für das x-working Kunstmagazin:

Profile picture for user sonja_bachmann
Sonja
Bachmann
Profile picture for user sonja.bachmann
Sonja
Bachmann
Literarische Kunst
Profile picture for user Eugenia
Eugenia
Kistereva
Zeichnen
Profile picture for user giuliana_koch
Giuliana
Koch
Literarische Kunst
Profile picture for user mercedes_llorente
Mercè
Llorente
Literarische Kunst
Profile picture for user Giulia
Giulia
Mi
Schauspielkunst
Profile picture for user annelie_neumann
Annelie
Neumann
Literarische Kunst
Profile picture for user Daria_Ivanova
Дарья
Иванова
Literarische Kunst