Nürnberg
, 04. November 2016
„Lächeln ist das Schönste was es gibt!“

Oleg Popow – ein Nachruf

Der weltbekannte russische Clown Oleg Popow ist tot. Er starb am Mittwochabend im Alter von 86 während einer Tournee im südrussischen Rostow am Don. Anscheinend war es ein friedlicher Tod, er sei am Abend vor dem Fernseher einfach eingeschlafen. Wir schauen nun zurück auf die unglaublich komische Karriere des beliebtesten Clowns aller Zeiten.

x-working Das Leben des Oleg Popow auf der großen Zirkusbühne – © by Patrick Glanz
Das Leben des Oleg Popow auf der großen Zirkusbühne – © by Patrick Glanz

Er galt als einer der letzten Großen Persönlichkeiten unter den Clowns und Zirkusartisten. Bereits als Jugendlicher entdeckte ihn der Moskauer Staatszirkus. Es dauerte nicht lange, bis er zum Star wurde. In der Manege verkörperte er stets den gutmütigen „Iwanuschka“. Seine Markenzeichen waren die strubbeligen blonden Haare und die schwarz-weiß karierte Mütze. Er avancierte weltweit zum Urbild eines freudebringenden Clowns.

Bereits mit 14 Jahren trat der gebürtige Russe in die Moskauer Zirkusschule ein. Er lernte Jonglieren und Akrobatik. „Viele wollten Clown sein, sie glaubten es sei einfach, so einen Trottel zu spielen. Aber wenn man in die Arena tritt, dann ist man auf dem Präsentierteller. Das ist keine einfache Sache", sagte er einmal über seine Anfangszeiten. Zu Zeiten des Kalten Krieges, in denen Ost und West getrennt waren, wurde er dennoch schnell zum internationalen Star. „Das Lächeln ist das Schönste, was es im menschlichen Gesicht gibt. Wenn ein Mensch freundlich ist, dann sieht man ihm gerne zu. Man sollte schon morgens mit einem Lächeln beginnen, dann lebt man lange und gesund.“

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion verließ Popow 1991 seine Heimat, ging nach Deutschland und heiratete die Deutsche Gabriela Lehmann. Die 32 Jahre jüngere Gabriela lernte Jonglieren und Tanzen und trat später auch mit ihrem Mann in den Manegen der Welt auf. Sie lebten zusammen im fränkischen Egloffstein bei Nürnberg. Popow reiste viel und sein Lebensziel war es, immer wieder an den Zirkus zu erinnern. Bei internationalen Gastspielen gewann er zahlreiche Preise. Seine Reisen führten ihn über die USA bis nach Japan und Australien – und auch immer wieder nach Russland. Er kehrte seiner Heimat nie den Rücken zu.

Oleg Popow hat mit seiner Kunst Millionen von Menschen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Wir danken diesem einzigartigen Clown für sein beeindruckendes Lebenswerk.

© 2016 – x-working

Wähle Artikel

x-working Kunstmagazin - das Redaktionsteam

Diese Autoren und Übersetzer schreiben für das x-working Kunstmagazin:

Profile picture for user sonja_bachmann
Sonja
Bachmann
Profile picture for user sonja.bachmann
Sonja
Bachmann
Literarische Kunst
Profile picture for user Eugenia
Eugenia
Kistereva
Zeichnen
Profile picture for user giuliana_koch
Giuliana
Koch
Literarische Kunst
Profile picture for user mercedes_llorente
Mercè
Llorente
Literarische Kunst
Profile picture for user Giulia
Giulia
Mi
Schauspielkunst
Profile picture for user annelie_neumann
Annelie
Neumann
Literarische Kunst
Profile picture for user Daria_Ivanova
Дарья
Иванова
Literarische Kunst